Home » Die Kritische Darstellung Des Burgertums Und Des Adels in Lessings Emilia Galotti by Martin Abrahams
Die Kritische Darstellung Des Burgertums Und Des Adels in Lessings Emilia Galotti Martin Abrahams

Die Kritische Darstellung Des Burgertums Und Des Adels in Lessings Emilia Galotti

Martin Abrahams

Published January 1st 2004
ISBN : 9783638279956
ebook
18 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die heroische Tragodie bezog ihre Stoffe aus Geschichte und Mythos. Konige und Helden reprasentierten den Menschen gleich welche n Standes und das Ungluck das sie befiel, war das durch Menschenkraft Unabwendbare, Absolute. Die zentrale Thematik warMoreDie heroische Tragodie bezog ihre Stoffe aus Geschichte und Mythos. Konige und Helden reprasentierten den Menschen gleich welche n Standes und das Ungluck das sie befiel, war das durch Menschenkraft Unabwendbare, Absolute. Die zentrale Thematik war in der Regel das Verhaltnis des Menschen zum Ubermenschlichen. Das Auftreten des burgerlichen Trauerspiels um 1755 bringt einen grundlegenden Wandel des Tragischen mit sich. Nicht mehr Martyrertum und Welthaltigkeit stehen nun im Vordergrund, sondern das Moralische, Private und der Mensch in seiner Bindung an die Gemeinschaft. Daruber hinaus soll ihn nicht langer ein durch das Jenseits determiniertes Schicksal ereilen: ein grausames, undurchschaubares Verhangnis kann nicht mehr Tragik begrunden. Die Verursachung des Tragischen wird in den Menschen und in dessen Welt verlegt. Entsprechend verknupft das burgerliche Trauerspiel Ungluck, Schuld und Charakter- man legt Wert auf Kausalitat und luckenlose Motivation. Religiose Fragen spielen noch eine Rolle, das Metaphysische ist jedoch nicht mehr der Gehalt des Tragischen, denn massgebend ist das Diesseits. Ein Bezug zur Sakularisation kann hergestellt werden: Ihr Trager ist das Burgertum, das seine humanitare Ideologie im Widerspruch gegen die transzendenten Deutungen der institutionalisierten Religion ausbildet (Guthke 1994, S. 19). Eine burgerliche und nicht-burgerliche Gesinnung ist im burgerlichen Trauerspiel allerdings nicht an Standesgegensatze gebunden.Mit Emilia Galotti (1772) finden Konflikte zwischen den Standen und gesellschaftskritische Elemente Einzug in das burgerliche Trauerspiel. In erster Linie richtet sich die darin enthaltene Gesellschaftskritik an die Aristokratie, das Burgertum wird allerdings ebenfalls einer kritischen Prufung unterzogen. Auch hier werden also moralische Gegensatze nicht verschiedenen Standen zugeordnet, vielmehr ist vermeintliches Fehlverhalten durch standestypische Verhaltensweisen bedingt (vgl. Guthke 1994, S. 75). [...