Home » Administrative Unterteilung S Dkoreas: S Dkoreanische Provinz, Daegu, Seoul, Gyeonggi-Do, Busan, Jeju-Do, Gwangju, Incheon, Gangwon-Do by Source Wikipedia
Administrative Unterteilung S Dkoreas: S Dkoreanische Provinz, Daegu, Seoul, Gyeonggi-Do, Busan, Jeju-Do, Gwangju, Incheon, Gangwon-Do Source Wikipedia

Administrative Unterteilung S Dkoreas: S Dkoreanische Provinz, Daegu, Seoul, Gyeonggi-Do, Busan, Jeju-Do, Gwangju, Incheon, Gangwon-Do

Source Wikipedia

Published August 27th 2011
ISBN : 9781158755592
Paperback
36 pages
Enter the sum

 About the Book 

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verf gbaren Wikipedia-Enzyklop die. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: S dkoreanische Provinz, Daegu, Seoul, Gyeonggi-do, Busan, Jeju-do, Gwangju, Incheon, Gangwon-do, Chungcheongnam-do, Gyeongsangbuk-do, Sudogwon, Gyeongsangnam-do, Jeollanam-do, Daejeon, Verwaltungsgliederung S dkoreas, Jeollabuk-do, Chungcheongbuk-do, Ulsan, Gochang, Wanju, Muju, Imsil, Buan, Jangsu, Jinan, Sunchang. Auszug: Seoul (- siehe auch Namen Seouls) ist die Hauptstadt S dkoreas. Vom 29. November 1394 bis zur Eingliederung in das Japanische Kaiserreich 1910 die Hauptstadt Koreas, danach, bis zur Teilung in Nord- und S dkorea, die Hauptstadt der nun japanischen Provinz Ch sen. Auch die Verfassung Nordkoreas sah Seoul als Hauptstadt vor, eine Verfassungs nderung erhob jedoch im Dezember 1972 Pj ngjang zur Hauptstadt der Volksrepublik, deren F hrung dort nach dem Zweiten Weltkrieg einen provisorischen Regierungssitz eingerichtet hatte. Die eigentliche Stadt Seoul hat 10,5 Millionen Einwohner- in der Metropolregion Seoul, die oft als Sudogwon (- ) bezeichnet wird und zu der unter anderem die Millionenst dte Incheon und Suwon z hlen, leben etwa 25 Millionen Menschen (Stand jeweils 31. Dezember 2009). Damit konzentrieren sich etwa die H lfte aller S dkoreaner in Seoul oder dessen Satellitenst dten. Die Seouler Metropolregion Sudogwon gilt als zweitgr ter Ballungsraum der Welt nach Tokio-Yokohama. Die Abst nde zu Mexiko-Stadt, New York und S o Paulo sind aber nur gering, au erdem sollten Probleme wie die mangelnde Vergleichbarkeit bei der Abgrenzung der Metropolregionen und unterschiedlich genaue und aktuelle Basisdaten beachtet werden. Seoul ist nicht nur die gr te Stadt, sondern auch Handels-, Industrie-, und Kulturzentrum S dkoreas. Die Stadt war 1988 Gastgeber der Olympischen Sommerspiele und 2002 eine der Austragungsst tten der Fu ball-Weltmeisterschaft. Satellitenaufnahme SeoulsDie Stadt liegt im nordwestlichen Te...